Schnarchtherapie

 

 

Durch die nächtliche Erschlaffung der Rachenmuskulatur fällt der Unterkiefer mit der Zunge oft nach hinten und engt somit den Atemweg ein.  Die einfachste Form dieser Atemstörungen  ist das Schnarchen, das durch das Flattern der entspannten Rachenweichteile entsteht. Aber auch unbemerkte, teils langandauernde Atemstillstände können auftreten.

 

Zur Diagnostik einer solchen evtl.  vorliegenden schlafbezogenen Atmungsstörungen ist eine komplette  nächtliche Schlafaufzeichnung, ein sogenanntes „Apnoe-screening“ sinnvoll.

 

Wir können Ihnen in unserer Praxis hierfür ein ambulant eingesetztes  Aufzeichnungsgerät zur Verfügung stellen; die computergestützte instrumentelle Auswertung zeigt Tags darauf objektiv evtl. vorhandene Atmungsstörungen und auch den individuellen Risikofaktor, ein  wichtiges Kriterium in der Auswahl der Therapiemittel.

 

Es gibt verschiedenste Behandlungsmöglichkeiten nachgewiesener Atemstörungen, seit Veröffentlichung der S3-Leitlinie „Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen“ der Deutschen Gesellschaft für zahnärztliche Schlafmedizin (DGSM) 2009 haben sich aber zahnärztliche Protrusionsschienen etabliert, die heute eine effektive, evidenzbasierte Therapieoption für leicht- bis mittelgradige schlafbezogene Atmungsstörungen darstellen und zwischenzeitlich für diese Patientengruppe mit dem höchstem Empfehlungsgrad A bewertet werden.

 

Die zahnärztlich angefertigte Protrusionsschiene hält Unterkiefer, Zunge und Gaumensegel während des Schlafens vorne, ohne die Mundöffnung oder die Mundatmung  zu beeinträchtigen.  So bleibt der Rachenraum weit geöffnet, die Rachenmuskeln werden stabilisiert und eine Sauerstoffuntersättigung des Blutes durch Atemaussetzer  wird vermieden. Diese Therapieform ist wenig belastend und einfach in der Anwendung.

 

Somit werden das Schnarchen, die obstruktiven Schlafapnoen und die Gesundheitsrisiken nachweislich reduziert und die damit verbundene Leistungsfähigkeit und Lebensqualität der Betroffenen deutlich verbessert.

 

Unser Ziel ist die Wiederherstellung der gestörten Schlafarchitektur .